Männerriege Herbstwanderung 2019…

…vom Zürichsee zum Sihlsee.

19 Männer starten beim Bahnhof Gisikon mit bester Laune. Der zwanzigste der Gruppe, Diego hat sich kurzfristig entschuldigt, seine Tochter Maya muss gepflegt werden. Dies ist besonders erwähnenswert, hatte er sich doch zur Verfügung gestellt den Reisebericht zu schreiben. Nachdem wir mit Zug und Postauto oberhalb Pfäffikon angekommen sind, geht’s bei schleichendem Nebel hoch zur Kapelle St. Meinrad. Willy erzählt uns unterwegs das eindrückliche und tragische Leben des heiligen Meinrad, …doch dies eine andere Geschichte *  Schon bald fragt „Beiali“: „Wie weit ist es noch zur Grillstelle, ich habe Hunger“, Gut .. das wiederholt er alle 15 Min, aber erfahrene Männer wissen damit umzugehen, so wird er immer wieder geduldig vertröstet. Dabei haben doch Willy und Alex alles perfekt geplant. Beim ganzen Aufstieg sehen wir die Sonne nur durch den Nebel, was uns wenig schwitzen lässt. Kurz vor dem Aussichtspunkt „Stöcklichrüz“ geniessen wir die Wanderung bei herrlichem Sonnenschein. Wir werden mit einer wunderbaren Aussicht in die Berge und auf den unteren Zürichsee belohnt. Nicht ganz alle interessiert dieser Ausblick und sie nehmen die Abkürzung zur Grillstelle. Bei Bratwürsten, Steaks, Servelats und vielem gesundem Gemüse und Getränken lassen wir es uns gut gehen. Renato chattet die gute Stimmung ganz fies an den daheimgebliebenen Diego.

Postwendend kommt folgendes Foto mit Antwort:
„Die Tochter mit einer Bouillon im Bett, der Vater mit Picknick am Küchentisch“

Der Wunschgedanke, dass er den Reisebericht gleich mitliefert wird leider nicht erfüllt. Wisu macht den Vorschlag, dass jeder einen Satz zu einem Reisebericht beisteuert, doch dies stösst auf wenig Begeisterung. Bald kommen 2 attraktive weibliche Wandervögel, im unteren Segment unseres Durchschnitt-Alters, vorbei und machen unter anderem Werbung für ihre Wander- und Bike-Touren. Mindestens einer ist sehr interessiert und es werden sofort die Handy-Nr. ausgetauscht, …doch dies ist eine andere Geschichte. Mit einem zufriedenem „Beiali“ geht es weiter durch viele Waldlichtungen mit sehr vielen Pilzen Richtung Sihlsee. Für Einige ist es hart, diese Pilze stehen zu lassen.

Endlich meint Willy: „Dort unten ist Willerzell, ganz vorne am See gibt es eine heimelige Beiz „Grüene Aff“ mit kühlem Bier, aber auch die Dessert-Liebhaber werden auf ihre Rechnung kommen. Juhui, das ist genau das Richtige nach rund 4 Std. Wanderzeit. Mit voller Motivation nehmen wir den Schlussabstieg dorthin in Angriff und werden nicht enttäuscht. Direkt vor dem „Grüene Aff“ ist die gleichnamige Busshaltestelle. Express mit sehr kurzen Umsteigzeiten kommen wir wieder in Gisikon an. Es gibt einige Männerriegler welche unterwegs doch geschwitzt haben und im Bahnhöfli und anschliessend in der Pizzeria ihren Wasserhaushalt und ihre Energie wieder ins Lot bringen, ….doch dies ist eine andere Geschichte.

Na ja, ich habe mich nun nachträglich für den Reisebericht geopfert, doch dies gibt mir aber auch die gute Gelegenheit uns bei Willy und Alex für diesen wunderschönen Tag herzlich zu bedanken.

Ein begeisterter Wanderer

 

* Die Geschichte des heiligen Meinrad – Link zu Youtube

Warum das Kloster Einsiedeln gebaut wurde und warum Einsiedeln 2 Raben im Wappen hat werdet ihr dort erfahren.

Rontaler Jugitag 2019 Buchrain

Samstag, 14.09.2019.

Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen durften wir am 14.09.2019 den Rontaler Jugitag in Buchrain bestreiten.

Der Tag begann früh. Bereits um 07.00 Uhr war Treffpunkt in Root. Voller Vorfreude und Tatendrang begaben wir uns nach Buchrain, wo nach einem kurzen Aufwärmen auch bereits um 08.00 Uhr der Wettkampf begann.

Die Knaben haben sich in während 4 Stunden in den folgenden 4 Kategorien gemessen:
1. Crosslauf über 1000 Meter
2. Leichtathletik

  • Ballwurf
  • Weitsprung
  • 60m Sprint
  • Bankhüpfen

3. Plausch

  • Unihockey
  • Kegeln
  • Würfelspiel
  • Zielwurf

4. Pendelstafette

     

Die Jungs gaben alles und gingen bis an ihre Grenzen. Wir durften mit Stolz zusehen, wie sich jeder gegenüber dem Training verbessern konnte.

Dies wurde auch belohnt. Die Jugibueben Root haben viele Medaillen geholt.

Der Medaillenspiegel sieht nach einem tollen Tag wie folgt aus:

5x Gold

3x Silber

2x Bronze

   

Nach der Preisverleihung war der erfolgreiche Tag auch schon wieder vorbei. Der Tag war sehr toll organisiert und hat uns allen sehr viel Spass gemacht und wir freuen uns bereits auf den Jugitag im 2020.

Wir möchten uns bedanke für die tolle Unterstützung aller Eltern und Verwandten vor Ort und bei den Organisatoren für einen gelungen Jugitag

Sportliche Grüsse

Die Leiterinnen und Leiter der Jugendriege Root

Chilbi Root 2019

Am 21. / 22. September findet die Rooter Chilbi statt.

Unsere Riegen sind natürlich auch wieder mit diversen Aktivitäten vertreten!

  • Männerriege – Beiz mit Raclette und Musik in der Arena St. Martin
  • Aktivriege – Turnerbar auf dem Schulhausplatz St. Martin
  • Damenriege – Pizza und Knoblibrot

Wir freuen uns auf eine tolle Chilbi mit vielen Besucher und guter Stimmung!
Weiter Infos direkt auf der Chilbi Homepage.

Euer Turnverein Root

 

Veteranen Landsgemeinde mit Fahnenweihe

Veteranen Landsgemeinde mit Fahnenweihe.

Die neue Fahne begeistert!

In der Mehrzweckhalle Möösli in Inwil organisierte der Turnverein Root am Sonntag, 2. Juni 2019 die 75. Landsgemeinde der kantonalen Turnveteranen LU OW NW. Über 210 Veteraninnen und Veteranen sowie Gäste aus Sport und Politik genossen eine interessante Versammlung – und als Höhepunkt die Enthüllung der neuen Fahne durch das Patenpaar Evi Hurschler (Willisau) und Daniel Hecht (Sempach).

Punkt 9.00 Uhr eröffnete Obmann Karl Tschuppert (Ettiswil) die 75. Jubiläums-Landsgemeinde: im ersten Teil wurden die ordentlichen Traktanden behandelt und im zweiten Teil fand der Fahnenakt statt. Mit Applaus wurden die 22 Neumitglieder in den Verband aufgenommen und die Empfänger des goldenen Abzeichens durften ihren Anstecker bei Säckelmeister Guido Lustenberger abholen. Er präsentierte auch die Jahresrechnung 2018, die einen kleinen Reingewinn von CHF 88.36 aufwies. Einstimmig wurde das Budget 2019 sowie die Beibehaltung des Jahresbeitrages von CHF 20.- angenommen.

Ein Highlight war die Übergabe des Förderungspreises an den Kantonalen Kunstturnerverband LU OW NW von CHF 1500.-, den Edith Achermann und David Boog entgegennahmen. Beim Traktandum Veranstaltungen machte Silvia Grossenbacher für den Familien Sommer-Plausch vom 18. August in Neuenkirch Werbung, und die Veteranenreise nach Belgien vom 8. – 14. September wurde von Werner Burgener vorgestellt. Peter Schüpbach, Ortsgruppen-Obmann, lud alle an die nächste Landsgemeinde am 3. Mai 2020 nach Kriens ein. Die Ehrung des ältesten Teilnehmers (Benny Lustenberger, Root) und jüngsten (Urs Wüest, Ballwil) durfte nicht fehlen, bevor alle 41 Turnveteranen über 80 Jahre zu einem Glas Wein eingeladen wurden. Als Dankeschön durften sie am Tagungsende eine Flasche Wein mit dem Bild der neuen Fahne mit nach Hause nehmen. Osci Michel (Root) wurde für 15 Jahre Obmannschaft gratuliert. Das Grusswort der Gemeinde Inwil überbrachte Gemeindepräsident Josef Mattmann.

Nach einer kurzen Pause wurde es emotional: OK-Präsident Heinz Schumacher eröffnete den zweiten Teil der Landsgemeinde und stellte als Rooter-Gemeindepräsident kurz seine Gemeinde vor. Zu den feierlichen Klängen der Albatros Blasmusik folgte der Einmarsch der alten Fahne, der neuen noch verpackten Fahne und der Fahnendelegationen (Kantonalturnverband, Eidg. Turnveteranen, Aargauer Turnveteranen, Kunstturner und Turnvereins Root). Mit Spannung wurde das Entrollen der neuen Fahne durch das Patenpaar Evi Hurschler und Daniel Hecht erwartet – ein Raunen ging durch den Saal. Das Patenpaar trat vors Mikrofon und liessen alle wissen, dass sie beide stolz sind, dieses Amt übernehmen zu dürfen. Es sei für sie eine Ehre, da sie ja seit Jahren für das Turnen einstehen. Karl Tschuppert bedankte sich bei ihnen für die Übernahme des Patenamtes mit einem schönen Geschenk. Er machte auf das Design der neuen Fahne aufmerksam -die dynamische Darstellung der drei Kantonswappen. Eindrücklich war der anschliessende Fahnen-Begrüssungsakt.

Kantonsratspräsidentin Hildegard Meier (mit Weibelin Anita Imfeld) war stolz, als Turnerin und Veteranenmitglied die Grüsse und Gratulationen der Luzerner Regierung zu überbringen. Eine Fahne habe eine wichtige Funktion, sie sei ein Symbol der Zusammengehörigkeit und Verbundenheit. Zum Schluss bedankte sich OK-Präsident Heinz Schumacher bei seinem OK-Team für die gute Zusammenarbeit, beim STV Root für ihre Hilfestellung, bei der Blasmusikkapelle Albatros für ihre musikalischen Darbietungen und bei den Anwesenden für ihr Kommen und lud alle zum Apero und zum anschliessenden Bankett ein. Das Nachmittagsprogramm startete mit dem Komiker Igi Bühler und einigen Showvorführungen der Rooter Jugend. „Mir hat die neue Fahne gefallen“, meinte Hansruedi Schläpfer aus Kriens, „der Festakt mit den Fahnengrüssen war eindrücklich“.

Ursula Hunkeler

75. Kant. Männerturntag Rothenburg

Der kantonale Männerturntag fand dieses Jahr am Samstag, 25. Mai in Rothenburg statt. Mit dabei war auch die Männerriege Root mit drei Gruppen in drei verschiedenen Alterskategorien. Begleitet von zwei Wertungsrichtern, ebenfalls Turner der Männerriege, trafen die Sportler im Verlauf des Vormittags bei der Sportanlage Chärnsmatt ein.

Gemäss Wettkampfprogramm absolvierten die Teams alle 30 Minuten eine Disziplin. Je nach Alterskategorie waren 4 bis 7 Disziplinen zu absolvieren. Bei strömendem Regen hatten die 3er-Teams beim Korbwurf in zwei Minuten möglichst viele Treffer zu erzielen. Beim 6-Minutenlauf mischte das angetretene Rooter-Team mit guter Zeiteinteilung vorne mit. Schlagartig hörte der Regen auf und schon bald herrschte strahlender Sonnenschein. Bei der anschliessenden Disziplin Prellball wie auch beim Rugbyball, Unihockey-Slalom und Zielwurf galt es die Bälle konzentriert zu werfen, fangen resp. zu führen, kombiniert mit kurzen Sprints. Jede dieser Disziplinen dauerte zwei intensive Minuten. Für die siebte Disziplin, dem Kugelstossen, waren Kraft und Technik für grosse Weiten ausschlaggebend.

Nach getaner Arbeit genossen wir das Zusammensein in der Runde. Der Anlass war ausgezeichnet organisiert von der Männerriege Rothenburg. Alle Rooter Sportler waren verletzungsfrei geblieben.

Weitere Fotos gibt’s in der <Fotogalerie>

Der nächste Männerturntag im Jahr 2020 kommt bestimmt.

Diego Schinner

ETF Aarau 2019

Dieses Jahr nimmt die Aktivriege zusammen mit unserem Team Aerobic am Eidgenössischen Turnfest in Aarau am 22. / 23. Juni 2019 teil.
Vor allem für viele junge Turnerinnen und Turner ist dies das erste ETF überhaupt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, damit wir für diesen speziellen Anlass auch wirklich TOP parat sind.

Unsere Einsatzzeiten sind wie folgt:

Samstag 22. Juni 2019:

Disziplin Zeit Wettkampfplatz
Barren-Programm 15:06 Uhr Schachen Reithalle
Team Aerobic 16:42 Uhr Turnfest Arena TAe
Kugelstossen 16:55 Uhr Wöschnau KUG
Weitwurf (Wurfkörper) 17:36 Uhr Schachen Würfe

Schlachtenbummler die uns tatkräftig und aus voller Kehle unterstützen sind herzlich willkommen!

Weitere Infos findet man auf der Turnfest Homepage!

Skitag der Frauenriege 1

Am Samstag, 9. Februar fand der Skitag der Frauenriege 1 statt. Weil uns schon letztes Jahr dieses Skigebiet so gut gefallen hat, gingen wir wieder in dieselbe Richtung.
Wir trafen uns am Morgen schon sehr früh und fuhren mit Privatautos los. Der Klingenstock war prächtig für ein paar Morgenfahrten, aber weil wir ja so früh aufgestanden sind, mussten wir uns schon bald mit Kaffee und Gipfeli stärken. Am Nachmittag hielten wir uns auf der Seite vom Fronalpstock auf. Schnee- und Pistenverhältnisse waren tiptop. Leider kam starker Nebel auf gegen Ende des Tages und wir mussten/durften wieder einkehren. Es war ein sehr schöner Skitag und wir konnten die Kameradschaft pflegen.
Barbara Schinner

Start zur Jahresmeisterschaft der Männerriege

Am Donnerstag 7. Februar 2019 fanden sich abends 27 Männerriegler im Restaurant Breitfeld oberhalb von Rotkreuz ein. Das Restaurant war fest in Hexenhand, Februar ist auch im Kanton Zug Fasnachtszeit. Geschützt vor ihnen nahmen wir das Stübli im Untergeschoss ein. Jassen und Kegeln war heute Abend Trumpf. Wer am meisten Kegel beim Kegeln umwarf, am meisten Punkte beim Bodentrumpf ergatterte und sich beim Differenzler am wenigsten verschätzte, der durfte sich zum Sieger erküren.

Es zeigte sich einmal mehr, dass der schnellste Kegelwurf keinesfalls der Beste ist. Konzentration und Geschicklichkeit sind gefragt. Beim Differenzler hat derjenige Vorteile, der sich eine Strategie ausdenkt und diese auch umzusetzen weiss. Bei der anschliessenden Ranglistenverkündung durfte sich von der Männerriege 2 Oskar Michel und von der Männerriege 1 ex aequo Werner Leisibach und Peter Brunner als Sieger feiern lassen. Den glücklichen Gewinnern recht herzliche Gratulation. Die zahlreichen Anwesenden hatten mächtig Spass und hatten während den Pausen viele gute Gespräche geführt.

Die nächsten Wochen, vor und nach der Fasnacht, ist wieder Turnen Trumpf. In abwechslungsreichen Lektionen stehen bei beiden Leistungsgruppen Kondition, Kräftigung, Koordination, Balance und Beweglichkeit im Vordergrund, abgerundet durch abschliessende Mannschaftsspiele.


Jubireise Aktivriege

01. Dezember 2018
„Das Abenteuer beginnt“
Um 06:30 Uhr beginnt unsere Reise zum Mittelmeer. Mit dem Bus fahren wir Richtung Süden nach Savona. Zu Beginn ist die Fahrt noch ruhig, aber nicht lange… Die ersten Biere und Kaffi Schnaps werden noch vor dem Gotthard konsumiert und die Vorfreude auf die Mini-Kreuzfahrt steigt mit jedem Kilometer.
Nach rund 6 Stunden erreichen wir Savona. Vor uns im Hafen stehen die Costa Diadema und daneben die Costa Magica. Der Anblick ist atemberaubend

Da wir nicht sofort an Bord der Costa Diadema gehen können, entscheiden wir uns die Hafenstadt Savona näher kennenzulernen. Bei Sonne, Wind und rund 12°C erkunden wir die Stadt.
Gegen 17:00 Uhr können wir dann endlich an Bord gehen und sind überwältigt von der Grösse unseres schwimmenden Hotels. Nachdem jeder seine Kabine gesehen hat und sich kurz frisch machen konnte, steht die obligatorische Seenotrettungsübung an. Jeder von uns muss seine leuchtend orange Weste anlegen und den Instruktionen des Bordpersonals lauschen.
Nach der Übung treffen wir uns alle auf Deck 5 und geniessen das erste Bier / Cocktail an Bord und sehen zu, wie die Costa Diadema sich langsam vom Hafen entfernt und Richtung Marseille aufbricht.

Nun ist es aber Zeit unsere hungrigen Bäuche zu füllen. Im Restaurant erwartet uns unser Kellner Robert mit einem tollen 5-Gang Auswahlmenü. Nach dem leckeren Abendessen und den tollen Gespräche wechseln wir vom Restaurant in die Rockbar, wo gerade eine Live Band alte Rockklassiker spielt. Mit einem Bier oder Drink in der Hand tanzen und singen wir auf der Tanzfläche und „rocken“ die Bar!
Gegen Mitternacht schlendern wir in die Disko und feiern weiter bis in die frühen Morgenstunden

2. Dezember 2018
„Marseille die Stadt an der Côte d’Azur“
Nach einer kurzen Nacht erreichen wir gegen 08:00 Uhr Marseille. Mit einem Shuttlebus oder dem Taxi gelangen wir zum alten Hafen von Marseille. Während die Einen einen Spaziergang zur Kathedrale oberhalb von Marseille mit top Aussicht über den Hafen und die ganze Stadt machen, schlenderten die Anderen über den Weihnachtsmarkt und durch die vielen Gassen der Mittelmeerstadt.

Nach einem schönen Tag in Marseille kehren wir zurück an Bord der Costa Diadema. Gegen 17:00 Uhr läuft die Costa Diadema aus dem Hafen aus und navigiert nach Barcelona. Nun machen wir uns fertig für das Abendprogramm. Dieses Programm beginnt mit einem kühlen Bier, Cocktail oder unserem Turner Lieblingsdrink dem „Cream Wisky Banana Colada“. Nach dem Apéro werden wir wieder von unserem Kellner Roberto an unserem Tisch erwartet. Beim Essen gibt es für jeden Geschmack etwas… Auch für Thomas, der sich die gesamte Kreuzfahrt von Spaghetti Bolognese ernährte…

Heute Abend haben wir uns alle herausgeputzt denn heute ist die „White Night“ Party angesagt! Darum sind alle in komplett weiss zum Apéro erschienen. Bevor wir an die White Night Party gehen, sehen wir uns noch die Show im Theater an. Der Künstler steht als Clown, Jongleur, Zauberer und Akrobat auf der Bühne und verzaubert und mit seinem Können. Die Vorführung wird mit einem Sandbildkünstler, der uns eine Liebensgeschichte mit verschiedenen Sandbildern erzählt, beendet. Die Show war beeindruckend.
Die White Night Show steigt beim Pooldeck. Alles ist in weiss dekoriert. Mit DJ & Sängern wir die Party angeheizt. Doch auch an diesem Abend zieht es uns zurück in die Rockbar und anschliessend in die Disko. Die Tanzkünste von Luki und Sandro sind einmalig und zwar jede auf seine eigene Art.

3. Dezember 2018
„Barcelona – die Hauptstadt von Katalonien“
Von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr steht heute die Entdeckung von Barcelona auf dem Plan. Wieder sind wir in unterschiedlichen Gruppen unterwegs. Während die eine Gruppe mit Guide Senad den Strand und das Meer suchen, besuchen Andere die Sagrada Familia und den Markt bei der La Rambla.

Zur Mittagszeit heisst es ein letztes Mal „Alle Mann an Bord“. Um 13:30 Uhr legt das Schiff ab und fährt wieder Richtung Savona zurück.
Doch nun haben wir den ganzen Nachmittag Zeit um das Schiff und die verschiedenen Bordaktivitäten zu erkunden und testen.
Der Whirlpool hat es uns angetan und so kommt es, dass einige auf Deck 11 im Whirlpool anzutreffen sind. Roli, Huppla und René wollen lieber den Tanzkurs testen und zeigen welche Tänzer in ihnen stecken.
Die Sonne geht langsam über dem Horizont unter und färbt den Himmel rot… Ein wunderschöner Anblick und ein Erinnerungsfoto wert.


Beim Abendessen überraschen uns die Kellner mit einer Sing & Tanz Einlage!
Nach dem Essen ist für heute Abend tanzen angesagt. Wir wollen ja sehen, was Roli, Huppla und René heute Nachmittag im Kurz gelernt haben. Das Tanzen steckt an und während Sandro mit seinen Tanzkünsten überrascht, bekommt Besim seine erste Lektion in Salsa und Merengue. Auch wenn das Tanzen Spass macht, wechseln wir auch heute Abend wieder in unsere Stamm – Rockbar. Da es bereits unser letzter Abend an Bord von der Costa Diadema ist, geben wir nochmals Vollgas und feuern die Band an, singen lauthals mit und bringen somit Stimmung in die Bar! Als die Uhrzeiger sich Richtung Mitternacht zubewegt, zieht es uns in die Disco, wo wir nochmals so richtig feiern bis auch in der Disco die Musik leiser wird.

4. Dezember 2018
„Bye Bye Costa Diadema“
Nach dem Frühstück schiffen wir um 09:30 Uhr aus und werden von unserem Buschauffeur in Empfang genommen. Auf der Rückfahrt in die Schweiz ist nicht an Schlaf zu denken… Die Cantina Band begleitete uns und die Partystimmung im Bus bis nach Bellinzona. Erst auf den letzten Kilometern wird es ruhig im Bus. Die vielen Eindrücke, die Partys und der wenige Schlaf zollen nun doch sein Tribut.
Gegen 16:00 Uhr weckt uns der Chauffeur, weil wir wieder zu Hause in Root angekommen sind.
Die Kreuzfahrt war eine würdige Jubiläumsreise. Wir nehmen viele tolle Erinnerungen und Geschichten mit und freuen uns auf die nächste gemeinsame Reise.

OK – Tanja Kraushaar



1 2 3 4